0,00 Frühjahrszeit ist Pflanzzeit für Blumen | Atlas For Men
Zurück

Frühjahrszeit ist Pflanzzeit für Blumen

Frühjahrszeit ist Pflanzzeit für Blumen im Garten und auf dem Balkon

  • • Ein bisschen Planung macht Ihren Blumen-Garten noch schöner
    • Kübelpflanzen für Terrasse und Balkon im Wechsel der Jahreszeiten
    • So gedeihen Rosen im Garten prächtig
    • Welche Blumen bevorzugen Bienen?
    • Essbare Blüten erfreuen Augen und Gaumen!

    Die Frühjahrssonne lockt nicht nur die Sportlerinnen und Sportler raus, sie kitzelt auch die ersten Knospen an Sträuchern und in den Blumenbeeten hervor. Blumenliebhaber werden jetzt unruhig und scharren nicht nur mit den Füßen, sondern beginnen auch mit Harke und Rechen die Spuren des Winters zu beseitigen. Noch erfreuen wir uns an den Frühjahrsblühern wie Krokusse und Narzissen, die bereits im Herbst gesetzt wurden. Wenn Sie Ihren Garten mit neuen Pflanzen und Blumen verschönern möchten, ist jetzt die richtige Zeit, damit anzufangen. Wir geben Ihnen ein paar Tipps wie Sie das Anpflanzen von Blumen in Garten und auf dem Balkon besser planen können, damit Sie eine vielfältige Farben- und Blütenpracht im Frühling, Sommer und bis hinein in den Herbst genießen können.

  • Ein bisschen Planung macht Ihren Blumen-Garten noch schöner

    Am besten machen Sie sich eine kleine Skizze Ihres Gartens und zeichnen die Beete und Plätze für Pflanzkübel ein. Im zweiten Schritt zeichnen Sie die Blumen und Sträucher ein, die Sie gerne pflanzen würden. Achten Sie dabei darauf, dass nicht jede Blume an jedem Standort gleich gut gedeiht. Unterscheiden Sie zwischen sonnigen, halbschattigen und schattigen Standorten. Hortensien z. B. mögen keine pralle Sonne, Pfingstrosen hingegen schon. Achten Sie auch immer auf die Wuchshöhe der Pflanzen, damit sie sich nicht gegenseitig Schatten machen und gut zur Wirkung kommen. Beachten Sie bei Ihrer Zusammenstellung die Blütezeit der einzelnen Pflanzen und stellen Sie diese so zusammen, dass Ihr Garten das ganze Jahr über bunt ist. Das beliebte Tränende Herz erfreut uns im Frühjahr, während Dahlien und Astern zu den letzten Herbstblühern gehören. Und zum Schluss verteilen Sie die Farben. Und mit diesem Plan geht’s dann in die Gärtnerei.

    Übrigens: In den Kollektionen von Atlas For Men finden Sie die passenden, wetterfesten und strapazierfähigen Zum Outfits für die Gartenarbeit.

    Und noch ein Tipp fürs nächste Jahr: Machen Sie diesen Sommer ein paar Spaziergänge entlang der Vorgärten in der Nachbarschaft oder durch Schrebergartensiedlungen und lassen Sie sich von der Blumenvielfalt und den Kombinationsmöglichkeiten inspirieren. Vielleicht holen Sie sich auch einfach von den Gartenbesitzern Tipps.

  • Kübelpflanzen für Terrasse und Balkon im Wechsel der Jahreszeiten

    Pflanzkübel in allen Größen und Höhen sind eine tolle Dekorationsmöglichkeit für die Terrasse oder den Balkon. Sie bieten zudem die Möglichkeit des jahreszeitlichen Wechsels der Bepflanzung. Im Pflanzkübel für den Frühling passen z. B. Zwergnarzissen und Hyazinthen kombiniert mit Primeln, Stiefmütterchen und Maßliebchen, der edlen Schwester des Gänseblümchens. Nach den letzten frostigen Mainächten, den Eisheiligen, können Sie die Sommerbepflanzung anpacken. Husarenknöpfchen und Sonnentaler dazwischen ein bisschen Federgras, und blauer Mehl-Salbei sowie Glockenblumen eigenen sich dafür perfekt. Und im Herbst kommen dann in den Pflanzkübel Lobelien, Knollenbegonien, Purpurglöckchen und Herbstenzian. Das sind natürlich alles nur Vorschläge, Sie werden bei Ihren Exkursionen in die Gärtnereien sicher noch weitere Ideen und Tipps bekommen.

  • So gedeihen Rosen im Garten prächtig

    Rosen sind das Highlight jedes Gartens, wenn man den richtigen Standort wählt. Damit Rosen in Ihrem Garten richtig gedeihen, brauchen Sie einen lockeren, tiefgründigen Boden. Der Standort sollte sonnig, aber nicht zu heiß sein und luftig, damit Tau- oder Regennässe gut abtrocknen können, das vermindert das Risiko von Pilzkrankheiten. Pflanzen Sie an den Rosen zudem Lavendel ein, das ergibt nicht nur eine schöne Farbkombination, sondern soll die Rosen auch vor Schädlingsbefall schützen. Die Auswahl an Rosen ist unüberschaubar: Neben Edel- und Strauchrosen gibt es Kletterrosen oder Bodendeckerrosen – für jeden Geschmack und jede Gartensituation gibt es die passende Rosensorte.

    Rosen sind eigentlich pflegeleicht, lediglich auf den Rückschnitt im Frühjahr sollten Sie etwas Sorgfalt verwenden. Edel- und Beetrosen werden auf ca. 15 – 20 cm zurückgeschnitten. Strauch- und Kletterrosen schneiden Sie nicht zu stark zurück. Beim Schnittzeitpunkt im Frühjahr können Sie sich ganz einfach nach der Natur richten. Wenn die Forsythien blühen, ist es Zeit für den Rückschnitt. In der Blütezeit entfernen Sie welke Blüten, indem Sie bis zum ersten 5-blättrigen Blatt zurückschneiden.

  • So vermehren Sie Rosen selbst durch Stecklinge

    Wenn Ihnen eine Ihrer Rosen ganz besonders gut gefällt, können Sie diese ganz einfach selbst vermehren. Schneiden Sie im August einen Stängel mit mindestens fünf Augen ab und entfernen Sie die unteren Blätter. Dann setzen Sie den Steckling in einen ca. 30 cm hohen Topf mit Blumenerde ca. 5 cm tief ein. Erde gut feucht halten; am besten stülpen Sie eine durchsichtige Plastiktüte darüber, in die Sie ein paar Löcher machen, und stellen den Topf an einen sonnigen Platz. Nach ein paar Wochen haben sich Wurzeln gebildet und Sie können die Plastikabdeckung entfernen. Ins Beet setzen Sie den Steckling aber erst im darauffolgenden Jahr nach den Eisheiligen.

  • Welche Blumen bevorzugen Bienen?

    Wenn Sie Blumen anpflanzen denken Sie bitte nicht nur an die Optik, sondern auch an die Bienen. Am besten suchen Sie nach einem Kompromiss, was Ihnen gefällt und was den Bienen schmeckt. Kapuzinerkresse, Lavendel, Wildrosen, Dahlien, Löwenmäulchen, Hibiskus, Sonnenblumen, Kornblumen, das sind nur einige Arten, die von Bienen bevorzugt werden.

  • Essbare Blüten erfreuen Augen und Gaumen!

    Übrigens kommen Gaumenfreuden nicht ausschließlich aus dem Gemüsebeet. So manche Blüte lässt sich auch gut in den Speiseplan integrieren oder sorgt für ein optisches Aha-Erlebnis in Salaten, auf Butterbroten und in Cocktails. So sind z. B. die Blütenblätter der Tagetes essbar und sehr dekorativ in Salatdressings oder Kräuteraufstrichen. Ebenso die Blütenblätter der Ringelblume oder die Blüten der Gänseblümchen und der Kapuzinerkresse und der Hornveilchen. Oder wie wär’s für die Cocktails bei Ihrer nächsten Grillparty mit Eiswürfeln, in denen Blüten eingeschlossen sind?

    Atlas For Men wünscht Ihnen viel Spaß und Erfolg bei der Gartenarbeit!