0,00

Wie kann ich Bekleidung wiederverwerten? - Das zweite Leben meiner Outfits

Ein oder zwei fehlende Knöpfe oder ein kleines Loch machen aus einem Hemd noch lange keinen Abfall. Es gibt mehrere Möglichkeiten, Ihren leicht beschädigten Hemden, Pullovern, T-Shirts und Hosen ein zweites Leben zu schenken oder diese anderen Verwendungszwecken zuzuführen. In diesem Artikel bekommen Sie praktische Tipps zum Reparieren, Recyceln, Upcycling. Und wir geben Ihnen Hinweise, welche Unternehmen und Organisationen auf der Suche nach gebrauchter Kleidung sind, damit diese nicht einfach im Abfall landen. Am Ende sparen Sie bares Geld oder tun Gutes für bedürftige Menschen oder auch für die Umwelt. Sie werden sehen, verantwortungsvoll mit gebrauchter Bekleidung umgehen lohnt sich und ist ganz einfach, machen Sie mit!

Verschaffen Sie sich Übersicht – sortieren Sie Ihre Kleidung

Jeder von uns hat Kleidung in seinen Schränken und Kommoden, die er nicht mehr anzieht. Jacken, Hosen und Pullover „wandern“ in den Stapeln nach unten oder verschwinden ganz hinten im Kleiderschrank. Und warum? Es gibt verschiedene Gründe: Sie haben kleine Fehler, entweder fehlt ein Knopf oder sie haben ein Loch oder einen kleinen Riss… nichts, was man nicht reparieren könnte. Und dann gibt es Bekleidung, die nicht mehr ganz der aktuellen Mode entspricht. Und es gibt noch einen dritten Grund. Sie passen nicht mehr, weil, weil wir… ja, genau, weil wir abgenommen haben, oder. Jedenfalls lässt sich feststellen, dass wir beim Sortieren der Bekleidung, die wir nicht mehr nutzen, drei Stapel machen können. 

Reparieren

Wenn Ihr Auto einen Kratzer oder eine Delle hat, werfen Sie es ja auch nicht gleich weg, sondern bringen es in die Werkstatt. Und genau das können Sie mit Ihrer Bekleidung auch machen. Einen Knopf annähen oder ein kleines Loch flicken, einen kaputten Reißverschluss ersetzen… in jedem Stadtviertel gibt es kleine Schneidereien, die für kleine und größere Reparaturen an Hemden, Hosen und Jacken vornehmen. Reparieren ist viel günstiger als neue Bekleidung beschaffen. Und vor allem wesentlich umweltfreundlicher und nachhaltiger. 
Und warum versuchen Sie nicht, kleinere Reparaturen selbst durchzuführen? Einen Versuch ist es wert. Nadel und Faden kosten nicht viel. Im Internet gibt es viele DIY-Videos. Und auch in den Beratungsartikeln von Atlas For Men finden Sie Tipps, wie man kleine Schäden reparieren kann. Mit ein bisschen Geschick ist der abgerissene Knopf in 5 Minuten wieder angenäht.

Umnutzung

Ihrer Lieblingshose wird man es nach einiger Zeit ansehen, dass Sie sie gerne tragen. Abgewetzte Stellen, ausgebleichte Farbe etc. Fürs Büro oder einen gesellschaftlichen Anlass ist z. B. eine solche Chino-Hose nicht mehr erste Wahl. Aber für den Hobby-Keller, die Gartenarbeit oder wenn es im Haus etwas zu reparieren gibt, ist die ehemalige Lieblingshose immer noch gut genug. Und wenn dann z. B. beim Basteln Leim oder Farbe an die Hose kommt, oder Sie bei der Gartenarbeit an einem Busch oder einem Zaun hängenbleiben, dann ist es kein großes Unglück. Das gilt natürlich genauso für T-Shirts, Hemden und Jacken. So wird aus Ihren Outfits für den Alltag oder das Büro eine Art Arbeitskleidung.

Upcycling

Unter dem Begriff Upcycling versteht man, dass man einer alten Sache ein neues Leben einhaucht, indem das ausgediente Produkt eine neue Funktion bekommt. Das einfachste Beispiel ist aus einer langen Jeans einen Short zu machen. Das geht ganz einfach. Um die richtige Länge zu erwischen, nehmen Sie einfach bei einer anderen Short Maß.
Ein bisschen mehr Geschick ist nötigt, wenn man aus einer Jeans eine Umhängetasche machen möchte. DIY-Anleitungen dazu finden sich auch im Internet.

Downcycling oder Putzlappen mit T-Shirt-Hintergrund

Unter Downcycling versteht man, dass man einer Sache einen letzten, minderwertigeren Sinn gibt, bevor man sie endgültig wegwirft. Das beste Beispiel hierfür ist das alte T-Shirt, das zu einem Putzlappen fürs Fahrrad wird.

Spenden statt wegwerfen

Viele Bekleidungsstücke in unseren Schränken sind eigentlich noch relativ gut in Schuss, gefallen oder passen uns aber nicht mehr. Beides kein Grund sie in den Abfall zu werfen. Es gibt viele karitative Einrichtungen wie z. B. das Rote Kreuz, Malteser Hilfsdient oder kirchliche Einrichtungen, die gebrauchte Kleidung und Schuhe für Bedürftige Menschen sammeln. Wenn Sie Ihre ausrangierte Bekleidung dort abgeben, zeigen Sie eine Geste der Solidarität mit schwächeren Mitgliedern unserer Gesellschaft. 
 
Wir von Atlas For Men unterstützen diesen Solidaritätsgedanken. Unsere französische Niederlassung kooperiert mit einer sozialen Einrichtung, die sich gegen Verschwendung und für gesellschaftliche Teilhabe engagiert. Zusammen haben wir im Dezember 2020 eine Aktion gestartet, bei der Atlas For Men für jede Bestellung einen Artikel gespendet hat. So konnten zwischen dem 10 und 25. Dezember fast 28.000 Spenden übergeben werden. Und darüber hinaus haben wir unsere Kunden für die beiden Themen Nachhaltigkeit und Teilhabe sensibilisiert.

Second-Hand-Läden – Geld verdienen mit ausrangierten Klamotten

Was uns nicht mehr gefällt oder passt, kann oft genau das Richtige für jemand anderen sein. Für diesen Fall gibt es in jeder größeren Stadt Second-Hand-Läden. Wenn Sie sich den Weg dorthin sparen möchten, verkaufen Sie Ihre gebrauchte Bekleidung auf Online-Plattformen. 

Recycling – das Ende ist ein neuer Anfang

Alle Bekleidungsstücke, die wir nicht reparieren, upcyceln, downcyceln oder spenden konnten sollten wir dem Recycling-Kreislauf zuführen. Lediglich Bekleidung, die stark verschmutzt ist, z. B. mit Öl oder Farbe kann in den Restmüll. 
Informieren Sie sich im Internet, wo Sammel-Container stehen und wer diese betreibt bzw. leert. Der Handel mit Altkleidern ist auch ein Geschäft. Sie haben es in der Hand, wer dieses Geschäft mit Ihren ausrangierten Kleidern macht.