20% extra sparen? Abonnieren Sie heute den Newsletter!

So wählen Sie diesen Winter den passenden Parka für Damen aus

Auch für Damen gehört der Parka zu den Basics für die Winter-Saison. Diesen warmen, bequemen und kuscheligen Klassiker gibt es in vielen unterschiedlichen Varianten. Für welches Material, für welche Farbe und welchen Stil soll ich mich bei dem großen Angebot entscheiden? Unsere Tipps unterstützen Sie dabei, den richtigen Parka für Ihre Einsatzzwecke zu finden, der stilistisch und farblich zu Ihren Outfits passt. Übrigens: Das Wort „Parka" stammt aus der Sprache der Inuit und bedeutet so viel wie Hitze.

Wie dick und warm soll das Steppfutter oder die Wattierung bei einem Damen-Parka sein?

Für den tiefen Winter brauchen Frauen einen warm gefütterten, wasserdichten Parka

Wenn Sie einen warmen Mantel suchen, um an kalten Wintertagen mit Minusgraden in der Natur unterwegs zu sein, dann greifen Sie am besten zu einem Parka mit einem ducken Steppfutter. Zur zuverlässigen effektiven Isolierung gehört ein wasserabweisendes Obermaterial, an dem die Tropfen abperlen, anstatt in den Stoff einzudringen.
Der optimale Winter-Parka verfügt außerdem über zahlreiche durchdachte Verarbeitungs- und Ausstattungsdetails, die den Isolierungs-Effekt noch erhöhen. Dazu gehört, dass der durchgehende Reißverschluss, der im hochschließenden, schützenden Kragen endet, durch eine Blende mit Klett- oder Druckknopfverschluss verdeckt ist, sodass absolut keine kalte Luft eindringen kann. Für die Ärmel gibt es zweierlei Lösungen. Der Standard sind verstellbare Klettbündchen, die Sie je nach Wetter und Temperatur anpassen können. Wenn Sie viel bei eisigen Temperaturen unterwegs sind, dann werden Sie die sogenannten Sturmbündchen schätzen, die in den Ärmelabschlüssen, dafür sorgen, dass keine kalte Luft in die Ärmel eindringt.
ein frau tragt einen warmen grunen parka mit kapuze und steppfutter
eine fraue tragt einen rosafarbigen parka mit einer warme kapuze mit webpelz
Große Taschen dienen nicht nur dafür, persönliche Dinge unterzubringen. Sie können darin Ihre Hände wärmen, je größer die Taschen, desto besser kann die Luft darin zirkulieren, was den wärmenden Effekt erhöht. Außerdem passen in geräumigere Taschen die Hände sogar mit Handschuhen, falls es mal wirklich extrem kalt ist.
Wir wissen alle, wie wichtig es ist, den Kopf gegen Kälte zu schützen, da wir über den Kopf sehr viel Wärme verlieren. Außerdem sind Kopf und Ohren sehr empfindlich. Deswegen sind die allermeisten Parkas mit Kapuzen ausgestattet. Bei einigen Modellen sind Kapuzen im Kragen integriert, bei anderen Modellen können Sie abgenommen werden, entweder mit Druckknöpfen oder mit einem Reißverschluss. Kapuzen sind entweder mit einem Steppfutter ausgestattet oder mit einem Futter aus Fleece, Microfleece oder mit einem Teddyfutter. In der Regel können die Kapuzen mit einer Kordel inkl. Stoppern individuell angepasst werden, so dass Sie bei Bedarf die Kapuze auch über eine Mütze ziehen können.
Neben der Funktion hat die Kapuze aber auch einen wichtigen stylischen Aspekt. Ganz im Trend liegt derzeit der Besatz mit langflorigem Webpelz. Um auch hinsichtlich des Stils flexible zu bleiben kann der Webpelz an der Kapuze bei vielen Parka-Modellen abgenommen werden.

Der richtige Damen-Parka für den Übergang

Sie kennen das bestimmt: In der Übergangszeit von Herbst auf Winter bzw. vom Winter auf das Frühjahr ist ein Windbreaker zu leicht und ein warm wattierter Parka zu warm. Aber gegen Wind und Nässe möchten Sie sich trotzdem wirksam schützen. Der ideale Parka für die Übergangssaison ist aus wasserabweisender Microtechfaser, die auch winddicht ist. Da sie in dieser Jahreszeit nicht mit Minusgraden rechnen müssen, genügt ein einfaches Fleecefutter im Körperbereich.
Bei der Ausstattung gibt’s keine Überraschungen, sondern bewährte, funktionelle Details: durchgehender Reißverschluss, verstellbare Bündchen mit Klettriegel oder Druckknöpfen und eine verstellbare Kapuze, ebenfalls aus wasserabweisendem Material. Mit einem Taillenzug können Sie Ihre Figur betonen.
eine frau tragt eine leichten parka fur die ubergangssaison
eine frau tragt eine leichte rote regenjacke

Was ist der Unterschied zwischen einem Parka und einer Winterjacke bzw. einem Mantel?

Hier kurz die wichtigsten Unterschiede: Ein Parka ist in der Regel länger als eine Winterjacke und großzügiger geschnitten, so dass Sie bei bedarf mehrere Schichten warmer Winterbekleidung wie z. B. Strickpullover und Unterziehpullover darunter tragen können, ohne sich beengt zu fühlen. Parkas haben im Gegensatz zu Jacken immer eine Kapuze. Außerdem sind Parkas mit vielen praktischen und geräumigen Taschenlösungen ausgestattet. Einen Mantel trägt man zu gesellschaftlichen Anlässen oder im Alltag für den Weg ins Büro. Ein Mantel gehört zum City-Look, während ein Parka purer Outdoor-Look ist.

Welche Farben sollte ein warmer, wetterfester Winterparka für Damen haben? 

Erlaubt ist, was gefällt – von leicht zu kombinierenden Farben bis zu Trend-Farben. Wenn Sie einen vielseitig einsetzbaren Parka suchen, dann entscheiden Sie sich für ein Modell in einer klassischen Farbe: Schwarz, Dunkelblau, Blau, Beige oder Weiß. Diese Farben lassen sich problemlos mit anderen Teilen Ihrer Garderobe kombinieren. Denken Sie dabei aber daran, dass Sie dann zu freundlichen bis kräftigen Farben greifen, um Ihren Outfits einen heiteren Touch zu verleihen. Vielleicht greifen Sie zusätzlich auch zu einem Schal mit einem bunten  Muster und setzen damit einen modischen Blickfang.
Grundsätzlich gilt es bei der Farbwahl zwar zu bedenken, dass bei fülligeren Figuren dunkel Farben eher kaschierend und schmeichelnd wirken. Aber das Wichtigste, ist dass Sie sich wohl fühlen. Dann wird Ihre persönliche Ausstrahlung alles andere überragen.
Für alle Frauen, die kräftige Farben lieben, gibt es in den Kollektionen von Atlas For Women Parkas aus 3 großen Farbfamilien:  von Rosa bis Violett, von Grün bis Blau und von Gelb bis Ocker. Suchen Sie sich aus vielen leuchtenden Farben einfach den Parka in Ihre Lieblingsfarbe aus, um Ihre lebenslustige, selbstbewusste Persönlichkeit zu unterstreichen.
eine frau tragt einen warmen und gesteppten mit kapuze parka in den bergen
eine frau tragt eine elegante dunkelblaue skijacke in den bergen
eine frau tragt einen gelben parka mit vielen taschen

Was trägt man zu einem Übergangsparka oder einem Winterparka?

Parkas gehören zu den lässigen, und komplizierten Bekleidungsstücken – auch für Damen. Am besten passt zum Freizeitstil eine Hose, allen voran eine Jeans, ob klassisch oder modern geschnitten, ob traditionell dunkelblau oder ausgewaschen…
Was das Oberteil angeht, dass Sie unter einem Parka tragen, orientieren Sie sich im Großen und Ganzen am typischen Outdoor-Stil: Fleecepullover, Strickpullover mit Rundhalsausschnitt oder mit Troyerkragen, Rollkragenpullover, einfarbig oder mit Jacquard-Muster im Norwegerstil. Sie können sich auch ausnahmsweise im Kleiderschrank Ihres Mannes bedienen und zu einem warmem Flanellhemd greifen, das Sie lässig mit einer ärmellosen Weste kombinieren.
Und schließlich greifen Sie noch schnell zu Handschuhen und Mütze, die Sie problemlos in den geräumigen Außentaschen verstauen können. Übrigens gibt’s bei Atlas For Men praktische Handschuhe, die sich für die Bedienung der Touch-Screens von Smartphones und Tablets eigenen, damit Sie auch im Winter bei eisigen Temperaruten online bleiben…

    Größe wählen

      Wir haben unsere Größen aktualisiert. Schauen Sie sich bitte unseren an!