0,00

Der Schimmelreiter, eine urfriesische Geschichte. Die ideale Urlaubslektüre für einen Urlaub an der Nordsee

 
Die Geschichte vom Schimmelreiter geht auf eine Sage aus dem Weichselgebiet zurück. Theodor Storm verpflanzte sie in seine Heimat an der Nordseeküste bei Husum.
In der Geschichte arbeitet sich Hauke Haien zum Deichgraf hoch, zu dessen Aufgaben die Instandhaltung der Deiche gehört. In seinem Amt versucht er, neue Methode zur Befestigung der Deiche durchzusetzen und stößt damit auf den Widerstand der Bevölkerung, die den Neuerungen traditionsgemäß misstraut. Umso mehr als er mit einem abgemagerten Schimmel die Deiche entlangreitet. Es macht das Gerücht die Runde, dass der Schimmel das wiederbelebte Pferdeskelett von der verlassenen Hallig Jeverssand sein soll, die mit dem Kauf des Schimmels verschwunden war. Aus diesem Aberglauben heraus verweigern die Dorfbewohner die Mithilfe bei den Ausbesserungsarbeiten. Es kommt, wie es kommen muss: Eine Sturmflut kommt und die maroden Deiche brechen. In den Fluten kommt Hauke Haien und seine Familie um.
In der Novelle wird nicht nur der Konflikt des Deichgrafen mit den Dorfbewohnern beschrieben, sondern auch der Kampf der Küstenbewohner gegen die immerwährende Bedrohung durch die See. Lektüre dieser Novelle bringt dem Leser die raue Landschaft und das mitunter schroffe Naturell der Nordfriesen näher – eine ideale Einstimmung für den Urlaub an der Nordsee und die Entdeckung der Deiche, Dünen und des Watts.
 

Die friesische Nordseeküste – ein Urlaubsparadies, auch für Wanderer und Radfahrer

Neben den bekannten Urlaubsinseln in der Nordsee (siehe unseren Artikel über deutsche Inseln) bietet die nordfriesische Küste zahlreiche unterschiedliche Möglichkeiten für abwechslungsreiche Outdoor-Unternehmungen. Wir haben Ihnen hier eine kleine Auswahl für Ausflüge zusammengestellt.

Die 6. Etappe des Nordseeküsten-Radwegs

Der Nordseeküstenradweg erstreckt sich über insgesamt ca. 900 km von der niederländischen bis zur dänischen Grenze. Wir haben die 6. Etappe ausgewählt. Für die 40 km lange Strecke benötigen Sie ungefähr 3,5 Stunden. Steigungen sind keine nennenswerten zu bewältigen, aber die steife Nordseebrise kann einen manchmal ganz schön bremsen oder, wenn Sie Glück haben, wie mit Zauberhand anschieben.

Auf der Tour umrunden Sie die Halbinsel Butjadingen

Die sechste Tagesetappe führt um die Halbinsel Butjadingen nach Bremerhaven. Los geht’s im Westen der Halbinsel Butjadingen in dem kleinen Ort Eckwarderhörne gegenüber von Wilhelmshaven. Auf dem Weg zum Ostende der Halbinsel warten Ausblicke auf die Deich- und Marschlandschaften. In Burhave sollten Sie einen Stopp einlegen. Entweder Sie erfrischen sich bei einem Bad in dem künstlich angelegten und gezeitenunabhängigen Nordseelagune, oder spazieren auf der 200 m langen Seebrücke über und ins Watt. Wenn Sie in Blexen ankommen, haben Sie 2 Möglichkeiten, Ihre Tour weiterzufahren. Die erste und kürzere Möglichkeit: Sie nehmen die Fähre nach Bremerhaven, dem Zielort der Etappe. Wenn Sie noch Kraft in den Beinen haben, können Sie nach Süden an der Weser entlangradeln und bei Brake die Weser mit der Fähre überqueren und die Weserlandschaft genießen bis Sie dann Ihr Ziel in Bremerhaven erreichen.

Wandern Sie zum meistfotografierten Leuchtturm Deutschlands bei Finisterre auf der Halbinsel Eiderstedt

Der 40 m hohe, 1906 erbaute, Leuchtturm von Westerhever auf der Halbinsel Eiderstedt ist das Wahrzeichen der Nordseeküste. Seine Bekanntheit verdankt er nicht nur als weithin sichtbare Landmarke, sondern auch einem Werbefilm für eine Biermarke. Außerdem schmückt er die Etiketten einer Dosenfischmarke sowie eine Briefmarke. 

Vom gebührenpflichtigen Parkplatz direkt am Deich geht die Wanderung zum Leuchtturm los, immer durch Salzwiesen, die der Strandflieder besonders im August in ein leuchtendes Blau taucht. In den Grünlandflächen hinter dem Deich weiden Schafe, Rinder und Pferde. Und Vogelkundler könnten in diesen von Gräben durchzogenen Wiesen die Nistplätze vieler, z. T. bedrohter, Vogelarten entdecken. Deswegen sollte man auch unbedingt den Weg nicht verlassen, um die Tiere nicht zu stören. Auf dem ca. 2 km langen Weg hat man immer den rot-weißen Leuchtturm vor Augen. Der Aufstieg auf den Turm ist absolut empfehlenswert. Am besten informieren Sie sich schon am Parkplatz für die Führungen. In einem der ehemaligen Betriebsgebäude des Leuchtturms ist eine sehenswerte Naturschutzstation des Nationalparks Wattenmeer untergebracht.
Der weitere Weg verläuft über eine besondere „Einbahnstraße“, den Stockenstieg. Das ist ein historischer Pfad, der mit Klinkern gepflastert ist und nur ca. einen halben Meter breit ist. Gegenverkehr ist hier verboten, um die Salzwiesen zu schonen, deswegen kann der Stockenstieg nur in eine Richtung begangen werden. Dieser Weg über insgesamt drei Brücken kann allerdings nur in den Sommermonaten begangen werden, aber auch da ist er bei starken Fluten gesperrt. Informationen zur Begehbarkeit erhalten Sie am Parkplatz. Am Ende des Rundwegs bietet sich eine Einkehr in einem Landgasthof in Westerhever an.
Falls Sie, wie eingangs empfohlen, die Geschichte des Schimmelreiters gelesen haben, werden Sie sich bei Ihrer Wanderung über die Deiche an die Schilderung der Landschaft und die Gefahren der Sturmfluten erinnern. Die Halbinsel Einderstedt wurde im 17. Jahrhundert das letzte Mal von einer verheerenden Sturmflut heimgesucht.

Wattwanderungen an der Nordsee – ein Erlebnis für die ganze Familie

Wenn bei Ebbe das Watt trocken fällt, liegt den Wanderern eine einzigartige Welt zu Füßen. Auch wenn bei Ebbe das Meer sich kilometerweit zurückzieht, ist dennoch Vorsicht geboten, denn wer sich nicht auskennt, kann schnell im Schlick feststecken, und wenn dann das Wasser zurückkommt, wird’s schnell lebensgefährlich. 

Deshalb empfehlen wir Ihnen, eine geführte Tour durchs Watt zu buchen. Die werden überall entlang der Küste angeboten. Der Wattführer garantiert nicht nur Ihre Sicherheit, der öffnet Ihnen auch die Augen für die Besonderheiten dieses Lebensraumes! 
 
„Was gibt’s in dem Schlick schon Großartiges zu entdecken?“ werden Sie sich fragen. Dann lassen Sie sich mal überraschen: Sandspaghetti, schwängere Krabben und tanzende Pfeffermuscheln. Na, neugierig geworden? Und da sind nur 3 von vielen kuriosen Schlickbewohnern. 
Hier können Sie unter verschiedenen geführten Wattwanderungen an der niedersächsischen Nordseeküste auswählen:
https://wattfuehrergemeinschaft.de/gebiete/

Ein ganz besonderes Erlebnis sind Wattwanderung zwischen den nordfriesischen Inseln Amrum und Föhr:
https://www.amrum.de/wattwandern
 
Unser Tipp: Informieren Sie sich vor der Buchung einer Wattwanderung darüber, was Sie am besten anziehen sollen. Welche Schuhe, ob Sie überhaupt Schuhe tragen sollten, Verpflegung etc. Auf diese wertvollen Tipps der Experten sollten Sie nicht verzichten, damit Ihre Wattwanderung auch zu einem unvergesslichen Erlebnis wird.

Die 13. Etappe des Nordsee-Küstenradweges von Büsum nach Husum

Diese äußerst reizvolle Etappe des Nordsee-Küstenradweges ist gespickt mit Highlights und verspricht Nordsee-Flair pur. Allerdings sollte man absolut sattelfest sein, denn die Etappe ist ca. 90 km lang! Zurück zum Ausgangspunkt in Büsum geht’s mit der Bahn oder Sie nehmen die nächste Etappe des Nordsee-Küstenradwegs in Angriff.  

Start ist in Büsum, aufgrund der Streckenlänge möglichst früh. Planen Sie die Sperrzeiten des Eidersperrwerks ein, damit Sie dort nicht zu einem unnötig langen Aufenthalt gezwungen werden. Bis zum Eidersperrwerk führt der Radweg unmittelbar an der Küste entlang. Das Eidersperrwerk kann mit dem Rad überquert werden, während der Autoverkehr über einen Tunnel im Sperrwerk geführt wird. Der ca. 5 km lang Damm des Sperrwerks ist ein beeindruckendes Flutbauwerk, mit dem das Hinterland gegen Sturmfluten geschützt wird. Es entstand nach der Jahrhundert-Sturmflut 1962, die vielen Menschen das Leben kostete und enorme Schäden anrichtete. Das nächste Ziel ist das Windsurfer-Mekka Sankt-Peter-Ording. Hier lohnt sich eine längere Rast, bei der man sich mit Krabbenbrötchen stärken und die Akrobaten auf den Surfbretten bewundern kann. 

Ein Highlight reiht sich bei dieser Etappe an das andere. Am Horizont kann man schon den berühmten Leuchtturm von Westerhever erkennen. Ein Erinnerungsfoto vor dem 40 m hohen Leuchtturm ist ein Muss. Danach führt die Tour quer über die Halbinsel Eiderstedt direkt nach Husum, dem Zielort. Wer Lust und Zeit hat, kann hier im Wohnhaus von Theodor Storm, in die Welt des Schöpfers des „Schimmelreiters“ eintauchen. Und als Reisesouvenir, das in jede Fahrradtasche passt, erstehen Sie vielleicht eine der Fischkonserven, die den Westerhever Leuchtturm auf dem Etikett tragen…