0,00

Skitouren gehen – Vorbereitung, Ausrüstung, Touren-Tipps für Einsteiger

 
Der Trend zum authentischen Erleben der Natur ist ungebrochen. Das sommerliche Bergwandern erlebt seit Jahren einen Aufschwung bei Naturliebhabern jeden Alters. Authentische Naturerlebnisse werden immer beliebter. Die Bewegung abseits der Hüttengaudi in unberührter Natur verspricht nicht nur Entspannung und gesunde Bewegung an der frischen Luft, es entspannt auch das Budget, da man sich die immer teurer werdenden Liftkarten spart. Wenn auch Sie darüber nachdenken den Massen-Skizirkus zu verlassen, wäre auf Skitouren zu gehen vielleicht eine Alternative für Sie. Wir haben hier einige Tipps zur körperlichen Vorbereitung, zur Ausrüstung sowie zu Skitourenzielen für Einsteiger zusammengestellt. 

Was heißt das eigentlich genau auf Skitouren gehen?

Wer Skitouren geht, der verzichtet für den Aufstieg auf die Nutzung von Bergbahnen und steigt mit eigener Muskelkraft den Berg hinauf, entweder am Rand von Pisten oder im ungespurten Tiefschnee, abseits der Skigebiete. Das erfordert nicht nur eine gute Fitness, sondern auch eine spezielle Skiausrüstung und besondere Kenntnisse der alpinen Gefahren.

Welche Kondition und welche Skitechnik brauche ich für Skitouren?

Sie sollten ehrlich und realistisch Ihre körperliche Fitness und Ihr skifahrerisches Können beurteilen. Runter von der Couch und rauf auf verschneite Tiefschneehänge, das wird nicht funktionieren und wäre auch gefährlich. Wenn Sie aber im Sommer ein ausdauernder Bergwanderer sind oder ausgedehnte Radtouren unternehmen, verfügen Sie wahrscheinlich über ausreichend Kondition, um mit leichten, nicht allzu anspruchsvollen Skitouren zu beginnen. Wer keinerlei alpine Skierfahrung besitzt oder bisher nur mit Langlaufskiern unterwegs war, der kommt vielleicht den Berg hoch, aber die Abfahrt wird dann ein unkalkulierbares Risiko. Als grobe Richtschnur kann gelten, wenn Sie rote Skipisten auch bei schlechten Schneeverhältnissen problemlos bewältigen und mit Tiefschnee zurechtkommen, verfügen Sie über einige der Grundlagen für Skitouren. Je weniger Abfahrtstechnik Sie beherrschen, desto schwieriger und ermüdender wird der Weg ins Tal, vom fehlenden Spaß oder gar Erfolgserlebnissen ganz zu schweigen. 

Ihre erste Skitour

Tasten Sie sich langsam an diese Sportart heran. Machen Sie Ihre ersten Skitouren nicht abseits von Skigebieten in ungespurtem Gelände. In vielen Skigebieten ist es erlaubt, am Rand der präparierten Pisten aufzusteigen. Es gibt aber länderspezifische Regelungen. Der DAV informiert auf seiner Seite über diese Regelungen. Respektieren Sie die bestehenden Einschränkungen – vor allem während der Pistenpräparation – zu Ihrer eigenen Sicherheit!
 
In jedem Fall sollten Sie Ihre ersten Skitouren im freien Gelände immer in Begleitung eines erfahrenen Tourengehers unternehmen. In vielen Skitourengebieten und Wintersportorten werden auch Einsteigerkurse angeboten, in denen auch Wetter- und Lawinenkunde unterrichtet werden.

Die richtige Ausrüstung für Skitouren

Bekleidung

Natürlich brauchen Sie die passende Bekleidung: Angefangen bei Funktionsunterwäsche und Thermosocken über Fleecebekleidung und winddichte und wasserabweisende Skijacken mit Kapuze bis zu Handschuhen und Mütze. Denken Sie auch an einen Pullover und Handschuhe zum Wechseln. Die Bekleidung stellen Sie nach dem bekannten Zwiebelschalen-Prinzip zusammen, sodass Sie je nach Anstrengung und Temperatur Schichten aus- oder anziehen können.
 

Technische Ausrüstung

Spezielle Tourenski mit entsprechenden Bindungssystemen und Steigfellen sind unerlässlich. Ebenso Tourenskistiefel, die wesentlich weicher sind als Stiefel für den reinen Abfahrtsskisport. Für Skitouren empfehlen wir Teleskopstöcke, diese kann man je nach Steilheit des Geländes und nach Schneebeschaffenheit bzw. für die Abfahrt optimal anpassen. Und der Skihelm inkl. Skibrille darf natürlich nicht fehlen!
 

Sicherheitsausrüstung und Rucksack

Ein Rucksack ist unverzichtbarer Bestandteil der Tourenausrüstung. Er sollte folgendes beinhalten:
• Pullover und Handschuhe zum Wechseln.
• Verpflegung: Brotzeit, Müsli- oder Energieriegel, Getränk, Tüte für eventuelle Abfälle
• Rettungsdecke, Schaufel
• Steigfelle
• Fotoapparat, Fernglas, Karte
• Lawinen-Pieps
 

Sicherheitsregeln für Skitourengeher

Informieren Sie sich vor Beginn Ihrer Skitour über die Wetter- und Schneeverhältnisse und checken Sie den aktuellen Lawinenbericht.
Wenn Sie in Skigebieten aufsteigen, beachten Sie eventuelle lokale Einschränkungen. Achten Sie auf Pistenfahrzeuge. Diese nutzen für die Präparierung steiler Pistenabschnitte oft Seilwinden. Und die Schleppseile sind oft nicht oder nur sehr schlecht sichtbar.
Informieren Sie Freunde oder Familie über die geplante Route bzw. hinterlassen Sie in Ihrer Ferienunterkunft eine Nachricht mit Ihrer Route, damit im Ernstfall Rettungskräfte gezielt informiert werden können. Und schätzen Sie Ihr Leistungsvermögen realistisch ein.
.

Respektieren Sie bei Skitouren Naturschutzgebiete

So schön es ist, die unberührte Natur zu genießen und eventuell Tiere zu beobachten, halten Sie Abstand zu Wildtieren, vermeiden Sie es, diese aufzuscheuchen, denn bei der Flucht verbrauchen z. B. Rehe und Hirsche viel Energie, die sie eigentlich zum Überleben in der futterarmen Winterzeit dringend benötigen.
 

Beliebte Gebiete für Skitouren in Skigebieten und abseits der Pisten

Nicht nur in den bayerischen Alpen auch in den deutschen Mittelgebirgen gibt es zahlreiche Skitourengebiete für Einsteiger und Fortgeschrittene. Die nachfolgende Liste ist nur eine kleine Auswahl. Die Höhe der Berge ist nicht ausschlaggebend für den Erlebnis- und Spaßfaktor. Für Skitourengeher gilt die Maxime: Der Weg ist das Ziel und nicht unbedingt der Gipfel! 
 
• Feldberg im Hochschwarzwald – Baden-Württemberg
• Spitzingsee, Tegernsee – Bayern
• Garmisch-Partenkirchen – Bayern
• Großer Arber, Bayerischer Wald – Bayern
• Wurmbergseilbahn - Braunlage – Niedersachsen
• Fichtelberg - Oberwiesenthal – Sachsen
• Brocken, Harz – Sachen-Anhalt
• Skiliftkarussell Winterberg – Nordrhein-Westfalen
 
Wir wünschen Ihnen viel Spaß bei Ihren sportlichen Naturerlebnissen.
Passen Sie auf sich auf und bleiben Sie gesund!