20% extra sparen? Abonnieren Sie heute den Newsletter!

Was schenkt man zum Muttertag? - Überraschung und Wertschätzung, das zählt ganz besonders am Muttertag 


Wir haben für Sie ein paar Tipps gesammelt, wie Sie Ihre Mama überraschen können: Kleine Aufmerksamkeiten, gemeinsame Zeit bei einem Ausflug, modische Accessoires und Bekleidung und natürlich etwas Funkelndes, denn Schmuck geht immer. Und hier kommt gleich der allerwichtigste Tipp. Sie können alles schenken, aber bitte nur nichts Nützliches für den Haushalt! 

Schenken Sie Erinnerungen - Personalisierte Muttertagsgeschenke

„Erinnerungen sind das einzige Paradies, aus dem wir nicht vertrieben werden können“, das wusste schon Jean Paul, ein deutscher Dichter der Romantik. 

Bestimmt haben Sie das vergangene Jahr schöne Augenblicke mit Ihrer Mutter und der Familie fotografisch festgehalten. Stellen Sie die schönsten Familienfotos in einem selbstgebastelten „Erinnerungsbäumchen“ zusammen. Dieses Bäumchen kann ja über das Jahr um weitere Bilder wachsen. Oder Sie begründen damit eine kleine alljährliche Tradition zum Muttertag, dann haben Sie auch schon die Idee für den nächsten Muttertag… 
Image
Image

Hübsche Accessoires für das Frühlings-Outfit 

Image
Welche Frau kann kleine Accessoires, die das Outfit komplettieren nicht gebrauchen? Und noch besser ist es, wenn Sie ein Accessoire schenken, dass perfekt zu Kleidern passt, die Ihre Mama im Schrank hat. Daran erkennen Mütter, dass Sie nicht einfach schnell irgendetwas gekauft haben, sondern dass Sie sich Gedanken gemacht haben – das macht mindestens genauso viel Eindruck, wie das Geschenk! Zum Beispiel eine Sonnenbrille, und die darf ruhig etwas gewagter oder verrückter sein als das Modell, das sie schon hat. Oder einen Schal, der einem Outfit den letzten Pfiff verleiht, haben Sie Mut zu Farbe! Und weil der Sommer vor der Tür steht, bietet sich ein lässig-sportiver Sommerhut an, den kann man immer brauchen beim Stadtbummel oder beim Sundowner am Badesee. Für den Besuch eines Sommer-Konzerts braucht Frau unbedingt eine neue Handtasche mit dazu passender Brieftasche. Es gibt so viele Möglichkeiten eine Freude zu bereiten… 

Schenken Sie den aktuellen Modetrend des Frühjahrs 

Wenn Männer Mode verschenken, sind die Frauen von den Socken. Damit hätte sie bestimmt nicht gerechnet, dass Sie wissen, welche Farben und welche Schnitte in diesem Frühjahr angesagt sind. Hier finden Sie die neuesten Modelle von Damen-Jacken, schönen Oberteilen oder T-Shirts. Und wenn Sie auf Nummer sicher gehen möchten, dann greifen Sie einfach zu einer 7/8-Hose oder Sommerschuhen, davon kann eine Frau nie genug haben! 

Der Klassiker darf nicht fehlen am Muttertag: ein verführerisch funkelndes Geschenk - Schmuck kaufen & noch mehr


Schmuck ist immer eine wundervolle Art seine Zuneigung zu zeigen. Hier haben Sie eine große Auswahl und viele Möglichkeiten, Ihre liebe Mutter zum Strahlen bringen, wie z. B.: eine edle Armbanduhr, ein geheimnisvoll glitzerndes Kristall-Herz oder verführerisch funkelnde Ohrstecker
Image

Machen Sie Eindruck mit einem Überraschungs-Picknick 

Zeit ist das Wertvollste, was wir haben. Und noch viel wertvoller ist die Zeit, die wir mit unseren Lieben verbringen! Wie wäre es mit einer Alternative zum gedeckten Frühstückstisch? Entführen Sie Ihre Mama an diesem besonderen Tag zu einem zauberhaften Picknick! Lassen Sie sich was einfallen, z. B. ein Feinschmecker-Frühstück über den Dächern der Stadt. Über Social Media kann man eine geeignete Dachterrasse oder etwas Ähnliches bestimmt finden. Oder eine kurze Radtour ins Grüne mit dem Lieblingsgetränken, Knabbereien und Fingerfood – einfach gemeinsam auf einer Decke liegen und den Wolken zusehen… Sie könnten auch einen Brunch organisieren mit der ganzen Familie. Alle Familienmitglieder kommen „überraschend“ in die Küche oder auf die Terrasse und jeder bringt andere Leckereien mit allem, was Mütterherzen höher schlagen lässt – von Croissants über Obst, Kuchen bis zu Lachs und Käse – ein richtiges Verwöhnprogramm XXL… 

Selbstgebasteltes wird hochgeschätzt – also ab an die Werkbank 

Wie wär‘s mit einer selbstgebastelten Blumenvase? Alles, was Sie dazu benötigen, ist ein Kantholz 10 x 10 x 20 cm, 3 – 5 Reagenzgläser, eine Bohrmaschine und eventuell ein paar Farben… und los geht‘s.

Schritt 1: 
Je nach Länge Ihres Holzstückes bohren Sie 3 – 5 Löcher senkrecht in das Kantholz. Die Bohrlöcher müssen so groß sein, dass die Reagenzgläser leicht reinzustecken sind. Ideal sind zum Bohren der Löcher sogenannte Forstner-Bohrer. Aber wenn Sie einen ausreichend dicken Holzbohrer zur Verfügung haben, geht der auch.  
Ab besten Sie beginnen mit der Bastelei rechtzeitig, dann haben Sie auch Gelegenheit und Zeit, sich einen Bohrer bei Nachbarn oder Freunden auszuleihen.  

Schritt 2:   
Achten Sie darauf, dass die Löcher die gleiche Tiefe haben.  

Schritt 3:   
Nach dem Bohren schleifen Sie das Holzstück rundherum mit Sandpapier glatt.  

Schritt 4:   
Mit einer Holzlasur können Sie Ihrem Kunstwerk eine Farbe geben oder Sie schreiben etwas mit einem dünnen Pinsel drauf…  

Schritt 5:   
Und dann stecken Sie die Reagenzgläser ein.  

Schritt 6:   
Am Muttertag holen Sie ganz einfach Frühlingsblüher, Wiesenblumen oder Gräser aus dem Garten und bestücken Ihre selbstgenachte Vase damit. 

Wenn Sie über entsprechendes Werkzeug und handwerkliches Geschick verfügen, können Sie sich auch an eine schwierigere Form wagen, wie z. B. ein Herz. Eine Alternative zur Verzierung der Vase wäre das Einbrennen eines Musters oder Textes mit einem Lötkolben. 
Image

Die Last-Minute-Lösung für Vergessliche 

Gehören Sie auch zu denjenigen, die von Feiertagen überrascht werden? Da sind Sie sicher nicht allein. Glücklicherweise rechnen die Blumenhändler mit Ihrer Vergesslichkeit und haben ihre Geschäfte am Muttertag offen.  
Sagen Sie einfach, dass Sie Brötchen holen gehen und machen Sie einen kleinen Umweg über das Blumengeschäft, um schöne Blumen zu kaufen. Aber planen Sie viel Zeit ein, denn die Schlange der Last-Minute-Käufer wird an diesem besonderen Tag sehr lange sein… Aber immerhin stehen Sie nicht mit leeren Händen da, das ist das Wichtigste! 

Die Ursprünge des Muttertags  

Die Ursprünge des Muttertags lassen sich bis zur Antike zurückverfolgen. Bei den Griechen und Römern gab es Verehrungsrituale für die Göttinnen Rhea bzw. Kybele, beide galten als Wiedergeburt der Muttergöttin der Erde.  
Im 13. Jahrhundert führte König Heinrich von England den „Mothering Day“ ein, bei dem zunächst die Feier der „Mutter Kirche“ und in der Folge immer mehr die Verehrung der realen Mütter im Mittelpunkt stand. 
Der Muttertag heutiger Prägung beginnt Ende des 19. Jahrhundert mit den Frauenbewegungen in Europa und den USA, die unter anderem die Anerkennung der Leistungen der Mütter in ihren Programmen hatten. 
Richtig bedeutend wurde der Muttertag ab 1907 als Anna Maria Jarvis zum Gedenken ihrer verstorbenen Mutter, einer Frauenrechtlerin, das „Memorial Mothers Day Meeting“ veranstaltete, bei dem weiße Nelken an die Mütter verteilt wurden. Seit 1914 ist der Muttertag ein nationaler Feiertag in den USA. 
In Deutschland wurde der Muttertag zum ersten Mal im Jahre 1923 gefeiert. Das Gerücht, der Muttertag sei eine Erfindung der Blumenhändler, könnte zum Teil stimmen. Denn angeblich gab der „Verband Deutscher Blumengeschäftsinhaber“ den Anstoß zur Einführung des Muttertags in Deutschland. Heute wird der Muttertag in über 100 Ländern der Erde gefeiert. 
Zwischen 1933 und 1945 versuchten die Nationalsozialisten die Idee der Verehrung der Mütter für ihre Ideologie zu vereinnahmen. In der DDR gab es offiziell keinen Muttertag, stattdessen wurde am 8. Mai der Internationale Frauentag gefeiert. 
 
Nehmen Sie sich etwas Zeit und lassen Sie sich unsere Tipps durch den Kopf gehen, Sie werden bestimmt Ihre individuelle Idee kreieren… vielleicht auch eine Mischung aus mehreren Vorschlägen. 
 

    Größe wählen